Drucken

Leerstands- und Flächenmanagement

Die Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung (MGS) ist seit 1979 im Auftrag der Stadt München als Sanierungsträger tätig. Zu den Aufgaben der Stadterneuerung gehört dabei neben städtebaulichen und sozialen Themen auch die Stärkung der sogenannten "Lokalen Ökonomie" in den Sanierungsgebieten. Ein wesentlicher Aspekt der "Lokalen Ökonomie" ist die Sicherstellung der Nahversorgung der Stadtteilbewohner durch einen gesunden Einzelhandel.

Dieser befindet sich auch in München in einem stetigen Wandlungsprozess. In den Münchner Stadtteilen dominieren bisher überwiegend kleinere Geschäfte. Sie haben mit steigenden Mieten bei gleichzeitig stagnierenden oder gar sinkenden Umsätzen zu kämpfen. Das führt vor allem zu einem vermehrten Auftreten sogenannter "Trading-Down-Effekte".

Dadurch verschlechtert sich nicht nur die Versorgung der Stadtteilbewohner, sondern auch der Wert der Immobilien. Die Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung möchte als Treuhänderin der Landeshauptstadt München dieser Entwicklung mit einem Leerstands- und Flächenmanagement entgegenwirken.

Dieses Projekt wird derzeit in den Stadtteilen Pasing, Trudering, Berg am Laim und Giesing umgesetzt. Bei der Konzeptionierung des Flächenmanagements wurde die MGS durch das Institut für Stadt- und Regionalmanagement unterstützt. Auftraggeber ist die Landeshauptstadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung und Referat für Arbeit und Wirtschaft.

Berg am Laim

Giesing

Pasing

Trudering

Ortskern Ramersdorf

Thumb Karte Ramersdorf